Geschichte

Beauty Star

Die Marke BEAUTY-STAR entstand im Januar 1998 nach dem Kauf der Firma AAM “Artigiani-Associati-Maletti”, eines in der Nachkriegszeitvon Guerrino MalettigegründetentraditionsreichenUnternehmens.
In demselben Jahr schloss auch das Traditionsunternehmen “Gemelli-Gualtieri” seine Türen und räumte somit auch den in der Welt des Salon-Furnishing wohl am meisten geachteten Messestand Pad-33.

Dank dieser beiden Ereignisse konnte im Frühjahr 1998 auf der Messe Cosmoprof in Bologna die Marke BEAUTY-STAR der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt werden, und seitdem ist unser Unternehmen ständig gewachsen, nicht nur in Bezug auf den Umsatz, sondern auch die eigene Marken- und Marktpräsenz konnte kontinuierlich erhöht werden.

Dieser Erfolg beruht auf einer klaren Zielsetzung und Unternehmensphilosophie: Unsere Produkte sollen „schön, jung und praktisch“ sein. Flexibel,anpassungsfähig, aufgeschlossen für die Veränderungen des Marktes. Das alles hatBEAUTY-STAR sozusagen in seiner DNA, das Experimentieren mit neuen Formen der Kommunikation, die Schnelligkeit, in neue Marktsegmente einzudringen, mit einfachen und wirksamen Ideen, die Fähigkeit, sich an neue Modeströmungen anzupassen, die Elastizität neu entstehende Marktnischen zu bedienen.
Das alles ohne jemals die eigenen handwerklichen Wurzeln zu verleugnen, die Lust am Design, den Sinn für innovative technologische Lösungen.

Nach den zuerst 1998 vorgestellten Serien – HARVARD mit seinen weichen Linien und klassischen Design und BERKELY, im Design und den Materialien eher technisch ausgerichtet – kamen in den folgenden Jahren viele andere Kollektionen hinzu, richtungsweisend für ihre Zeit, so die Serie FUXIA, in ganz neuen, innovativen Formen und Farben, oder NATURAL, mit weichen Formen und aus wertvollem Material, und dann auch MIX&MATCH, eine Kollektion, die eine ganz neue Sprache spricht und sich an den aktuellen Mode- und Design-Tendenzen orientiert.

Seit immer bemüht sich das Unternehmen neue technisch, produktive und gewerbliche Lösungen zu finden, die ihm in Italien hergestellte Einrichtungensprodukte und Gegenstücke mit einem guten Aesthetik-Qualität und Preis Verhältnis entwickeln ermöglichen.